Startseite Business Slow Management kann für Firmen und Mitarbeiter von Vorteil sein

Slow Management kann für Firmen und Mitarbeiter von Vorteil sein

von Florian Weis

Manager sollten einen entschleunigten Führungsansatz in Betracht ziehen, wenn sie eine verbesserte Langlebigkeit des Unternehmens sicherstellen und die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts bei den Mitarbeitern verringern wollen.

Ein neuer Bericht, der von André Spicer, Professor für Organisationsverhalten an der Business School (ehemals Cass), mitverfasst wurde, kommt zu dem Schluss, dass “fast Management” – also ein Management, das immer schneller und mit immer mehr neuen Ideen arbeitet – negative längerfristige Folgen für Unternehmen haben kann.

Trotz der kurzfristigen Vorteile kann das “fast Management” – oder die “McDonaldisierung”, bei der “neue” Ideen und Produkte aufgrund des beschleunigten Marktes verkauft werden – dazu führen, dass neue Projekte, Initiativen und Abteilungen geschaffen werden und die Unternehmen infolgedessen weniger die notwendige Aufmerksamkeit auf die Erfüllung der Kernaufgaben verwenden.

Möglicherweise kontraintuitiv könnten entschleunigte Formen des Managements zu einer verbesserten organisatorischen Leistung und einer besseren Reaktionsfähigkeit führen. Darüber hinaus kann die Anwendung “langsamerer” Techniken die Wahrscheinlichkeit von Burnout unter den Mitarbeitern verringern. Das gleiche gelte für unterdurchschnittliche Leistung und organisatorische Kurzlebigkeit.

Um ein effektives “slow Management” zu ermöglichen, wäre es ratsam, dass Manager die folgenden Eigenschaften annehmen;

  1. Reflexiver Skeptizismus – wobei hartgesottene Manager routinemäßig Fälle von Veränderungen hinterfragen, mit denen sie täglich konfrontiert werden;
  2. Förderung und Stärkung der Zielorientierung bei Anhängern – tiefe Konzentration auf einige wenige kritische Vorgänge, wie bei Lehrern, die die Aufmerksamkeit von Kindern auf bestimmte Aufgaben lenken, und Sporttrainern, die den Geist von Teammitgliedern auf die Leistung fokussieren und zusätzlichen Lärm ausblenden;
  3. Politisches Gespür – was erfordert, dass sie Zeit für den Aufbau und die Pflege von Beziehungen aufwenden, aber auch die Interessen, Perspektiven und Ideen der anderen um sie herum verstehen.

Laut Professor Spicer zeige seine Untersuchung, dass ein überlegterer Managementansatz wahrscheinlich besser für einzelne Manager, Mitarbeiter, Organisationen und für die Gesellschaft als Ganzes sei.

„Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass dieser Ansatz für einzelne Manager besser ist, die nicht zwischen mehreren Projekten mit engen Zeitvorgaben hin- und her gerissen werden.

Er ist besser für die Mitarbeiter, weil sie nicht mit neuen Modetrends und -erscheinungen bombardiert werden, die sie von ihrer eigentlichen Arbeit ablenken. Es ist besser für Unternehmen, weil sie sich so auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können, die sie eigentlich gut meistern. Und schließlich ist er besser für die Gesellschaft als Ganzes, weil er zu einer Wirtschaft führt, die auf widerstandsfähigeren und langlebigeren Organisationen basiert.”

‘Slow Management’ von Professor Andre Spicer, Professor Dan Karreman und Professor Rasmus Koss Hartmann will in ‘The Scandinavian Journal of Management’ erscheinen.

Bildquellen

Passende Beiträge